Mail-Würmer

Salome schrieb:

Tagwohl
Habe folgende Mail erhalten. Schon geh�rt? Verteilen?
Dachte frag dich mal an, du w�rst dann auch gleich der Richtige zum Weiterleiten. Kurz und knapp: „Einladung“ w�re wohl nun das Unwort der Woche.

Wichtig!!!

Bitte verteile diesen Hinweis an Deine Freunde, Familienangeh�rige und weitere Kontaktpersonen! In den kommenden Tagen solltest Du aufmerksam sein und keine eMail �ffnen mit dem Betreff oder Anhang: „Einladung“, unabh�ngig davon wer sie Dir geschickt hat. Es handelt sich um ein Virus, das eine Olympia-Fackel �ffnet, die die gesamte PC-Festplatte zerst�rt. Dieses Virus kann Dir von einem Bekannten gesendet werden, in dessen Adressbuch Du stehst. Darum solltest Du diese Information an alle Deine Kontakt-Adressen weiterleiten. Diese Nachricht eventuell 25 Mal zu bekommen, sollte man bevorzugen, anstatt einmal eine solche Virus-eMail zu erhalten und sie zu �ffnen.

Wenn dennoch eine eMail mit dem Betreff „Einladung“ bei Dir eintreffen sollte – und sei es von einem Freund -, �ffne sie nicht und schalte Deinen Computer sofort aus! Es handelt sich um das gef�hrlichste Virus, das je durch CNN angek�ndigt wurde. Dieses neue Virus ist gerade gestern Nachmittag durch Mc Afee entdeckt worden und von Microsoft als das zerst�rerischste, das es je gegeben hat, eingestuft worden. Und noch gibt es keine M�glichkeit, diese Virusart zu eliminieren. Sie zerst�rt einfach die Zone „Zero“ (Zentrum) der Festplatte, wo die lebenswichtigen Informationen abgespeichert sind.

Schick bitte diese eMail an alle, die Du kennst! Denk daran: wenn Du sie ihnen sendest, ist das f�r uns alle von Vorteil!

Gruss
Salome

Nein. Bitte nicht weiterleiten.
Im Zweifelsfall k�nnte man auf cnn.com, auf mcafee.com, oder microsoft.com nach schauen was Sache ist.

Zurzeit sind 170’000 bekannte Viren unterwegs. Also selbst wenn es so w�re, ist das nichts ungew�hnliches. Ich k�nnte dir auch schreiben, du sollst aufpassen wenn du die Strasse �berquerst.

Die wenigsten Viren sind heute noch darauf aus, wahllos Daten zu zerst�ren. Das war fr�her so als Virenschreiben noch zum Spass betrieben wurde. Heute geht es nur noch um Geld in Form von Phishing-Attacken und dem Versenden von Spam �ber Viren-Infizierte PCs (siehe Botnet auf Wikipedia).

Bei aussergew�hnlichen Gefahren, was ja auch schon vorgekommen ist, wird tats�chlich in den Meiden dar�ber berichtet, aber dann wohl nicht nur auf CNN, sondern auch im Tagi, auf SFDRS und 20Minuten. Wir w�rden das dann glaub schon so mitbekommen.

Informationen zur aktuellen Bedrohungslage sind aber tats�chlich von Webseiten wie https://www.microsoft.com/switzerland/security/de/ oder http://www.mcafee.com/us/threat_center/ erh�ltlich. Aber sowohl Microsoft, als auch McAfee machen eher selber Negativ-Schlagzeilen wegen Sicherheitsl�cken in ihren Produkten. Genauso wie Symantec mit seinen Norton Produkten.

Am ehesten zu empfehlen ist die Security-Webseite des Heise Zeitschriftenverlags: http://www.heise.de/security/.

Seit Anfang 2007 massiv unterwegs ist der Sturm-Wurm (oder Storm-Worm) und dieser ist tats�chlich die bisher schwerste Knacknuss f�r Sicherheitsexperten. Er hat ein weltweites Netzwerk von, gem�ss Sch�tzungen, bis zu 50 Millionen verseuchter Windows-PCs aufgebaut. Alles was der Virus auf seinem Wirts-PC tut wird m�glichst unauff�llig durchgef�hrt damit der Besitzer des PCs ahnungslos bleibt.

Nach bald einem Jahr wurde immer noch kein Weg gefunden wurde um dieses Bot-Netz abzuschalten oder auch nur dessen Wirkung zu minimieren.

Was dabei Angst macht, ist die schiere Kraft die dahinter steckt. Die Netzwerk-Bandbreite der am Bot-Netz beteiligter PCs reicht aus um ganzen L�ndern die Leitungen zu blockieren und sie so vom Internet abzuschneiden. Die zusammengez�hlte Rechenkapazit�t �bersteigt die zusammengez�hlte Kapazit�t der 500 gr�ssten und schnellsten Computer auf der Welt um ein vielfaches.

Experten die das Bot-Netzwerk zu analysieren versuchten, wurden postwendend mit Angriffen aus selbigem heraus zugedeckt. Was dennoch bisher herausgefunden wurde, war um so beunruhigender.

Das Netzwerk wird nicht nur von seinen Betreibern st�ndig �berwacht um Angriffe oder Analysen aktiv abzuwehren, sondern auch st�ndig aus- und umgebaut. Nur jeweils Teile davon werden f�r bestimmte Aufgaben eingesetzt. So sind zum Beispiel bloss 5’000 bis 6’000 der Millionen Zombie-PCs mit der Aufgabe betraut durch den Versand von Storm-Worm infizierten Emails das Netzwerk zu vergr�ssern. Diese allein versendeten bisher rund 1,2 Milliarden Mails davon 57 Millionen alleine an einem Tag.

J�ngste Beobachtungen zeigten, dass das Netz in kleinen Teilen an Spammer und Online-Kriminelle vermietet wird.

Also keine Angst vor kleinen Viren die deine Festplatte l�schen k�nnten.

Du kannst das gern der Person weiterleiten, die dir die Warnung geschickt hat.